Hit the road Jack Wolfskin

Jack, bleib bitte draussenJack, bleib bitte draussen

Hit the road Jack and don’t you come back no more, no more, no more, no more… Wie eine Outdoor-Marke plötzlich im wahrsten Sinne des Wortes „draussen“ war.

Es war eigentlich ein schöner Sonntags-Ausflug zum Kartoffelfest im kleinen Örtchen Parlow im Norden Brandenburgs. Kühle Frische, Nieselregen – der richtige Anlass, über Outdoor-gerechte Kleidung nachzudenken und in der nächsten Woche meinem Lieblingsausstattungskaufhaus Globetrotter in Berlin-Steglitz  einen Besuch abzustatten.

Arc’teryx, Bergans, Berghaus, Columbia, Fjällräven, Jaglöfs, Kaikkialla, Klättermusen, Marmot, Meru, Millet, Norröna, Schöffel, Osprey, Patagonia, The North Face, Vaude, Yeti… stehen für adäquate Jacken und Hosen im Outdoor-Bereich zur Disposition. Nicht zu vergessen die Eigenmarke des Hauses: Four Seasons.

Nur eine Brand hatte sich schlagartig aus der grossen Auswahl herauskatapultiert, ist sozusagen „Draussen zu Hause“: Joachim Wolfshaut aus Idstein im Taunus, die Marke, die den Lohas und Besserverdienenden beim Sonnabendeinkauf in den Bioläden und Ökomärkten der Großstädte das Gefühl gibt, ganz doll outdoormäßig unterwegs zu sein.

Die Marke mit der Tazze, die sie schon vor einigen Jahren der taz gemopst hatten, weil es der Logo-Designer Roland Matticzk bzw die Damen und Herren aus der Rudi-Dutschke-Str. (ehemals Kochstrasse) versäumt hatten, sich die Tatze als Wort/Bildmarke beim DPMA in allen relevanten Klassen schützen zu lassen.

Warum eigentlich nicht Jack Wolfskin? Nun diese Urban Street Fashion Marke, die sich so gern mit großem werblichen Aufwand cool abenteuerlich gibt, hat das Portal Dawanda.de (an dem Holtzbrinck Ventures finanziell engagiert ist) aufgefordert, Tatzenähnliche Artikel aus dem Angebot zu entfernen, weil angeblich die Markenrechte von Jack Wolfskin berührt wären.

So weit, so gut. Und zusätzlich hat eine Hamburger Anwaltskanzlei mindestens fünf Kleinkunstgewerbler/Innen, die ihre Artikel bei Dawanda.de feilboten, abgemahnt und eine nicht unerhebliche Kostennote wegen der angefallenen Gebühren in Rechnung gestellt.

Kein Anruf, keine Mail, kein souveräner, freundlicher Brief. Nein. Abmahnung und Kostennote – basta. Wie es Recht ist.

Wie es scheint, hatten die handwerklichen Produkte der Anbieter/Innen nur eine mit überaus viel Gebühren-orientierter Phantasie zu erahnende Nähe mit dem Logo von JW. Zumal handelte es sich in einem Fall um 4 putzige Katzenpfötchen und nicht um die derbe, einzelne Wolfspfote aus der Werbung von JW. Hilflosigkeit und Wut macht sich im Dawanda-Forum breit, bisher auf mehr als 53 Seiten.


Diese äusserst ungeschickte konzertierte Aktion von JW und Anwaltskanzlei fand inzwischen sehr viel Resonanz in der Blogosphäre, z.B. bei Rivva.de und hat in den nächsten Tagen auch den Weg in die konventionellen Medien gefunden.

Update, 19.10.09: soeben hat Spiegel Online einen sehr ausführlichen Artikel veröffentlicht. Inzwischen sind auch Horizont.net, die taz und Focus Online aufmerksam geworden. Auch hier sprechen die Kommentare der Leser/Innen eine deutliche Sprache.

Ob man Marken “braucht” und ob sie “schützenswert” sind und ob sie “so wie bisher” geschützt werden müssen, ist sicherlich Diskussionen wert. Bei uns und unseren Freunden heisst es nun: Jack Wolfskin? Zu Hause? Draussen!

Herzlichen Glückwunsch, lieber Jack, no more, no more, no more!

Nun haben die Aktivitäten von Jack Wolfskin auch ihr Forum bei Globetrotter.de

Fundstellen im Netz:
mediaclinique
Werbeblogger.de

Netzpolitik.org

markenmagazin.de
Pottblog.de

waschkueche.blogspot.com
11k2.wordpress.com
marketing-gui.de
outdoorseiten.de
outdoorchannel.de
webwriting-magazin.de
sichelputzer.de
eyesaiditbefore.de
stoibaer.de
abakus-internet-marketing.de
11m2.de


duckhome.de
lummaland.de
hasenfarm.de
5ohz.de
silberschmuck-grosshandel.de
jensscholz.com
vital-genuss.de
farmblogger.de
freiluft-blog.de
wwwut.wordpress.com
bertdesign.de/social-media
468×60

wolkencloud.wordpress.com
klauseck.typepad.com
gulli.com
die-Hausfrau
…..
Nachhaltige Ausbeutung – Outdoor: Ein Boom und seine Folgen.
Weitere Informationen zum Film und zum Thema gibt es bei der Christlichen Initiative Romero e.V. (CIR), Frauenstraße 3-7, 48143 Münster, Deutschland, Telefon 00 49 / (0)2 51 / 8 95 03, Mail cir@ci-romero.de, Internet www.ci-romeo.de. Die Weiterverbreitung des Filmes ist laut Romero erlaubt und erwünscht.

2 Kommentare zu "Hit the road Jack Wolfskin"

  1. In allen Fällen handelt es sich um putzige Katzenpfoten.

  2. „Jack Wolfskin – Dies ist erst der Anfang“
    Die Bären-Community hat Ärger mit JW:

    http://skorpionstich.wordpress.com/2009/10/22/jack-wolfskin-dies-ist-erst-der-anfang/

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*