Dada – ein Film aus Usbekistan im Kino der Hackeschen Höfe (OMU)

cropped-axelandthetruth.jpg

Filme aus Zentralasien, aus Usbekistan, sind sehr, sehr selten in deutschen Kinos zu erleben, zu geniessen. Zu weit weit weg, nicht Mainstream, nicht populär? Wäre nicht gerade die alljährliche Berlinale 2013 der richtige Zeitpunkt, um die cineastischen Werke aus einer weit entfernten Region in Zentralasien zu präsentieren? Sind diese Filme an Dieter Kosslick und seinem Komitee vorbeigerauscht? Wurden die Filme, die Regisseure, die Schauspieler und Schauspielerinnen bisher nicht ausreichend promotet bzw „gefördert“?

Um so mehr ist es den Machern des Höfe Kino in den Hackeschen Höfen, Gerhard Groß Timebandits GmbH) zu danken, dass sie, mit Unterstützung der Botschaft von Usbekistan in Berlin, ein Werk von Abduvahid Ganiev am 22.02.2013, um 20:30 in das Programm des Kinos der Hackeschen Höfe eingetaktet haben. Weitere Unterstützer dieses Events in Berlin-Mitte sind das Fund Forum und die National Agency „Uzbekkino“ als Co-Organisatoren.

Vor Beginn des Filmes wird der der bekannte deutsche Filmkritiker, -historiker, -publizist Hans-Joachim Schlegel in einer kurzen Rede über seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Cinema Art of Uzbekistan und dem Tashkent Film Festival berichten.

DADA/DADDY/FATHER/VATER…

Ein Film in usbekischer Sprache (mit englischen Untertiteln), Regie: Abduvahid Ganiev

Story: Zafar ist ein junger Mann, der sein Leben ganz präzise plant. Er ist ein vorbildlicher Sohn, ein erfolgreicher Sportler und verliebt in ein wunderschönes Mädchen… Doch eines Tages gerät er in eine Schieflage und ist dabei alles zu verlieren….

Beim Internationalen Kinoforum  „Goldener Ritter“ 2011 in Kursk (Russland) wurde Abduvahid Ganiev für diesen Film mit dem begehrten Publikumspreis ausgezeichnet.

Drehbuch: Shaira Giyosova, Akrom Makhkamov
Darsteller: Ulugbek Kadirov, Bekhruz Gulyamov, Matyakub Matchanov, Nadira Kadirova, Mukhabbat Ergasheva

Arbeit und Projekte des Taschkent Film Forum

Im Dezember 2012 führte unser Kollege, der italienische Fotograf und Journalist Mauro Lovecchio in Taschkent, der Hauptstadt von Usbekistan, ein Interview mit Nigora Karimova, der stellvertretenden Leiterin des Taschkent Film Forum. 

Das Interview wurde in italienisch/usbekisch geführt. Zur Vereinfachung haben wir mit Hilfe von „Google Translator“ eine deutsche Sprachversion erstellen können.

 

„Das Taschkent Film Forum „Goldener Gepard“ wurde 2012 mit großem Erfolg durchgeführt“, sagte Nigora Karimova. „Das Hauptprogramm besteht aus einem Wettbewerb aus Spielfilmen, Kurzfilmen und Animationen. In diesem Jahr konnten wir viele Besucher aus Europa, vor allem aus Frankreich, der Schweiz und Italien sowie den Ländern der GUS und Indien, begrüssen. Für das Jahr 2012 veranstalteten wir unter den Filmen einen Wettbewerb, bei dem  der schweizerisch-italienischen Film „Summer Games“ von Rolando Colla, als bester Regisseur ausgezeichnet wurde“

Es gibt zahlreiche Kooperationen mit internationalen Experten. „Einer der wichtigsten Mitarbeiter des Film Forum ist Hans-Joachim Schlegel, bekannter Filmkritiker und -historiker, der uns hilft, für zwei Jahre als führendes Mitglied des Ausschusses die Wettbewerbsbeiträge zu selektieren. Wir arbeiten auch in diesem Jahr mit Nik Powell, Direktor des UK National Film and Television School und Präsident der Jury, sowie mit Phillip Bergson, britischer Filmkritiker und Gründer der Oxford Film Festival und Ah Cheng, einem chinesischen Filmkritiker sowie zahlreichen weiteren Persönlichkeiten aus Zentralasien und Europa zusammen.“

In dieser Ausgabe „der Besetzung wurden in Workshops und Meisterklassen beteiligt“, sagte Nigora Karimova. „Diese sind eine große Chance für unsere jungen Regisseure, um sich mit internationalen Profis zu vergleichen.“

Trotz seines jungen Alters hat Tashkent Film Forum bereits Partnerschaften mit interessanten internationalen Veranstaltungen etabliert. „Wenn man bedenkt, dass dies nur die zweite Ausgabe des Film Forum ist, haben wir eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit dem Film Festival in St. Petersburg, die im Programm der Partnerschaft mit den Nachbarländern, wo wir zwei unserer Filme präsentieren werden. Das erste ‚Parizod‘, Ayub Shakhabiddinov, die auch in der Ausgabe 2012 des Film Forum, das zweite Direktor der berühmten usbekischen Kamara Kamalova teilgenommen. Das Memorandum der Zusammenarbeit wird die Möglichkeit geben, für unsere Regisseure ihre Filme im Film Festival in St. Petersburg zu präsentieren. “

Die filmische Geschichte Usbekistans ist sehr reich. „Das erste Feature in ganz Zentralasien wurde in Usbekistan im Jahr 1927 durchgeführt. Es war ein Stummfilm in Schwarz und Weiß und während der diesjährigen Ausgabe des Film Forum wurde edition mit der Absicht, es zu unserem Publikum bekannt und unsere Filmgeschichte zu integrieren restauriert präsentiert ‚ in die Welt des Kinos. “ Wie für die zeitgenössische Filmkunst, arbeiten Usbekistan zwei Generationen von Filmemachern. „Die junge Generation“, von Ayub Shakhabiddinov, die den Weg vorgibtt für die neue Generation von Regisseuren und eine eher traditionelle, von Kamara Kamalova und Muhamedov, die einige der Meisterwerke der usbekischen Filmografie vertreten.“

Im Hinblick auf die weitere kommerzielle Filme, wurde vor einigen Jahren in Taschkent Ausgabe des Filmfestivals in Zentralasien statt. „Damals hatten wir eine große Zahl von internationalen Gästen. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1991 haben wir mehrere Filmstudios, die mit unseren Direktoren für die Produktion von Werbefilmen gearbeitet haben, und Blick auf die Zahl der Zuschauer in unseren Kinos war, wir verstehen, wie diese Art von Film sehr erfolgreich ist. Sie sind Filme wie der breiten Öffentlichkeit, dass wir sehen, ihr eigenes Leben und ihre eigenen Probleme wider. “ Es gibt viele Anreize für junge Filmemacher sollen. „Wie praktische Hilfe wir unsere jungen Regisseuren bieten, kann ich zu unserem“ Mini-Festival „beziehen. Es ist eine Initiative, die sich Kurzfilme, eine Art von Film noch nicht sehr von uns entwickelt, wie mehr Aufmerksamkeit zu Spielfilmen gewidmet ist.

Diese „Mini-Festival“ dient dann als Impulse für ihre Entwicklung. Einer der Kurzfilme des letzten Jahres, „The Look“ erwähnt und erhielt von der Jury in diesem Jahr. Dann gibt es die kommerzielle Filme, aber nicht in 35mm auf DVD, die nicht der Kategorie Film Festival zugelassen. Für diese haben wir ein separates Programm, aus dem Rennen. Auf diese Weise die Direktoren, die nicht über die Mittel, um ihre Filme in 35mm oder DCP machen immer noch die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem internationalen Publikum zu präsentieren. “ Nicht fehlen Möglichkeiten für ausländische Regisseure. „Wenn unsere Auswahl Ausschuss hält es die Möglichkeit, ihre Arbeit während des Film Festival präsentieren gegeben ist, ist der Fall von“ Horizon „, der chinesische Regisseur Nuoming Huari. Dies ist sein Spielfilmdebüt und war sehr erfreut, dass wir als Teil des International Film Festival zu präsentieren. Oder der Film „Prag“, die erste Produktion des indischen Regisseurs Ashish Shukla. Mit Hilfe dieser Film Festival für den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen beitragen. Das Publikum ist anders in Europa und Asien. Es gibt verschiedene Kulturen und unterschiedliche Menschen und diese jungen Regisseuren ist nützlich zu wissen, wie unterschiedliche Zielgruppen, um ihre Arbeit zu reagieren. “

„Abschließend möchte ich sagen, wie der Film Forum etwas Neues in unserer Kultur“, sagt Nigora Karimova, „und stellt einen großen kulturellen Schub. Wir hoffen auf viele zukünftige Kooperationen mit ausländischen Regisseuren auch den Dialog zwischen verschiedenen Kulturen zu fördern. “

Die Taschkent Film Forum erhält erhebliche Investitionen in die Kultur, vor allem aus privaten Spenden, Koordiniert durch Fund Forum, unter dem Vorsitz von Gulnara Karimova, der vielseitig engagierten Tochter des Präsidenten der Republik Usbekistan, Islam Karimov.

Dank des fortgesetzten Engagements in der kulturellen Sphäre der Gulnara Karimova, ist die Möglichkeit, junge Schauspieler und Regisseure ihre Werke in einer großen Weise zu präsentieren auf einer internationalen Bühne gegeben. In diesem Klima der Offenheit, drückt der Film Forum großes Interesse an der Zusammenarbeit mit europäischen Organisationen und ist bereit, die internationalen Filmemacher, die ihre Filme in der atemberaubenden Landschaft von Städten wie Samarkand, Buchara und Chiwa, an einmaligen Standorten für Musik-Videos schießen wollen, zu unterstützen.

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Dada – ein Film aus Usbekistan im Kino der Hackeschen Höfe (OMU)"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*